Bevor Sie fragen antworten wir?

 

Welche Ziele verfolgen Sie als Verwalter für uns als Eigentümer?

 

Das oberste Ziel eines Eigentümers ist die Sicherung des Wertes seiner Wohnung bzw. das Aufwerten des Hauses durch die Zusammenarbeit zwischen Verwalter und Eigentümer. Das sind auch die Ziele die wir uns setzten. 

 

Weiter könnten die Ziele auch folgende sein:

  • Wiederherstellung und/oder Erhaltung des sozialen Friedens in einer WEG - psychologisches Problem
  • Sanierungsmaßnahmen durchführen - technisches oder finanzielles Problem
  • Wiederherstellung der finaziellen Liquidität - rechtlich - und kaufmännisches Problem

 

Diese Ziele stehen ebenfalls für uns im Vordergrund.

 

Ist die Immobilienverwaltung der einzige Geschäftszweck Ihres Unternehmens?

 

Nein, wir kommen zunächst aus dem klassischen Verkauf und der Vermietung von Immobilien. Das Vertrauen, unser Arrangement und die schlechten Abrechnungen die uns bei einem Verkauf zur Verfügung gestellt wurden haben uns dazu bewegt den Bereich der Hausverwaltung auszubauen.

 

 

Über welche berufsspezifischen Qualifikationen verfügen Sie?

 

Ich bin selber Dipl.- Ingenieur und Bausachverständiger. Den Bereich der Verwaltung habe ich mir in den vielen Jahren meiner Tätigkeit durch viel Lesen und Studieren angeeignet. Sandra Wiesner ist ausgebildete Immobilienkauffrau.

 

Welche Anzahl an Objekten verwalten Sie?

 

Wir verwalten für ca.90 Eigentümer Ihre Eigentümergemeinschaften. Das sind im Gesamten 13 Häuser. Im Bereich der Mietverwaltung (ein Eigentümer) verwalten wir ca. 160 Wohnungen. Wir erstellen für ca. 20 Eigentümer die Abrechnungen im Bereich der Sondermietsverwaltung. Unsere Referenzen finden Sie hier!

 

Seit wann haben Sie Verwaltungserfahrung?

 

Immobilien Wiesner wurde 2001 gegründet. Im Jahre 2004 haben wir angefangen den Bereich Verwaltung aufzubauen.

 

Wann ist der Zahlungsverkehr des laufenden Monats verbucht?

 

Die Kontoauszüge werden wöchentlich bei unseren Banken abgeholt. Online können wir auf alle Konten zugreifen. Der Zahlungsverkehr wird monatlich verbucht. Dies muss auch so sein. Ansonsten kann man die monatlichen Zahlungen der Eigentümer nicht kontrollieren. Der vorige Monat ist in den ersten 10 Tagen des Folgemonats verbucht.

 

Wie oft mahnen Sie Rückständige Eigentümer?

 

Wir haben 2 Mahnstufen bei uns verankert und übergeben nach der 2 Mahnstufe unserem Rechtsanwalt.

 

Innerhalb wie vieler Monate nach Abrechnungsperiode erfolgt die Abrechnung?

 

Wir sind leider als Verwalter abhängig von verschiedenen Faktoren: Rheinenergie (Simulationsabrechnung von Gas, Wasser und Strom); ISTA, Brunata oder Metrona (Abrechnungsservice für Heizung). Wir versuchen immer die Abrechnungen und die Eigentümerversammlungen in der ersten Jahreshälfte einzuberufen.

 

Können Sie mir verschiedene Dokumente, wie Abrechnung oder Wirtschaftsplan, zur Verfügung stellen?

 

Ja, Sie können diese hier als Muster heruterladen.

 

Besteht eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung?

Wenn ja, mit welcher Versicherungssumme?

 

Ja, es besteht natürlich eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Die Versicherungssumme beträgt 100.000 EUR je Verstoß.

 

Wer bearbeitet rechtliche Probleme?

 

Alle rechtlichen Belange im Bereich WEG werden zunächst durch uns geprüft und der WEG, dem Beirat oder dem jeweiligen Eigentümer erläutert. Bei sehr schwierigen Problemen ziehen wir im Bedarfsfall einen Rechtsanwalt zu rate.

 

Begehen Sie regelmäßig unser Haus?

 

Das gehört zu unseren Aufgaben. Wir begehen Verwaltungseinheiten regelmäßig und machen hier auch keine Ausnahme vom Baujahr. Probleme können nur erkannt werden, wenn man sich mit den Häusern beschäftigt und vor Ort Termine durchführt.

 

Wie sind Sie telefonisch erreichbar?

 

Zu unseren Öffnungszeiten immer. Diese sind wir folgt: Mo, Di und Do von 9:00 – 14:00 Uhr. Falls Sie an diesen Tagen ein Gespräch wünschen, würden wir Sie bitten dennoch einen Termin zu vereinbaren. Bei unvereinbarten Terminen können wir uns nicht darauf einstellen.

 

Mittwoch und Donnerstag sind wir natürlich auch im Büro, aber diese Tage benötigen wir um alle nötigen Verwaltungsaufgaben zu erledigen.

 

Was benötigen Sie um uns ein adäquates Angebot zu unterbreiten?

  • Anzahl der Häuser
  • Anzahl der Wohneinheiten
  • Baujahr
  • Heizungsart
  • Gibt es einen Vertrag mit einem Abrechnungsunternehmen (Ista, etc.)
  • Reparaturstau vorhanden
  • Liquiditätsprobleme
  • Anzahl der Eigentümer mit Hausgeldrückständen
  • Laufende Rechtstreite
  • Probleme mit dem jetzigen Verwalter
  • Welche Jahre wurden zuletzt Abrechnet?

 


rechtliche allgemeine Informationen

Gibt es eine Frist für die Hausgeldabrechnungen?

Nach Ablauf eines Wirtschaftsjahres hat der WEG-Verwalter eine Abrechnung aufzustellen, § 28 Abs. 3 Wohnungseigentumsgesetz (WEG). Anders als im Mietrecht, wo die jährliche Betriebskostenabrechnung dem Mieter spätestens 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraums auszuhändigen ist, existiert im Wohneigentumsrecht keine gesetzliche Frist für die Erstellung der Hausgeldabrechnung (Jahresabrechnung).

 

Welche Aufgaben hat der Verwaltungsbeirat?

 

Das Wohnungseigentumsgesetz enthält zum Verwaltungsbeirat nur wenige Vorschriften, die die Aufgaben des Beirats allgemein umreißen. In § 29 WEG gesetzlich vorgegebene Aufgaben und Pflichten des Verwaltungsbeirats sind,

  • den Verwalter bei der Durchführung seiner Aufgaben zu unterstützen
  • den Wirtschaftsplan, die Abrechnung über den Wirtschaftsplan, Rechnungslegungen und Kostenanschläge zu prüfen und mit einer Stellungnahme zu versehen.

Die Rechnungsprüfung ist eine zentrale Aufgabe des Verwaltungsbeirats der WEG. Der Beirat muss die Abrechnung rechnerisch und sachlich prüfen, bevor diese in der Versammlung zur Abstimmung gestellt wird. Zur Prüfung gehört es auch, die Richtigkeit der Kostenverteilung zu kontrollieren.